Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: „LiFE 2050 - Leibniz Forschungszentrum Energie 2050
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: „LiFE 2050 - Leibniz Forschungszentrum Energie 2050
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Windenergie

IPeG, Serge Stephan, "Konzeption und Konstruktion eines Inspektionsroboter für Rotorblätter von Windenergieanlagen"

IPeG, Mehdi Bibani, "Inspektionsroboter für Rotorblätter von Windkraftanlagen"

IMKT, Prof. Dr. Gerhard Poll, Roman Böttcher, "Konstruktionselemente im Antriebsstrang von Windenergieanlagen - Steigerung der Zuverlässigkeit"
Die Antriebsstrangkomponenten von Windenergieanlagen (WEA) und insbesondere deren Wälzlagerungen werden netz- und rotorseitig z.B. durch unstetigen Wind oder elektrische Sonderereignisse dynamisch beansprucht. Dabei treten neben hohen Lasten auch sehr geringe Belastungen auf, die Schlupf und damit Zusatzbeanspruchungen verursachen und somit ebenso die Lebensdauer der eingesetzten Großwälzlager negativ beeinflussen. Diese Zusatzbeanspruchungen sind teilweise wenig erforscht. Ausfälle von Wälzlagern aufgrund von Ermüdung können selbst bei idealen Betriebsbedingungen nicht ausgeschlossen werden. Da diese Ausfälle statistisch verteilt sind, kann die Lagerlebensdauer nur als Ausfallwahrscheinlichkeit im Vorfeld angegeben werden. Da Schäden an Wälzlagern von WEA aufwändige Instandsetzungsarbeiten nach sich ziehen, ist eine Überwachung des Zustandes der Lager durch Condition-Monitoring-Systeme erforderlich. Dabei sollen Schäden möglichst früh detektiert werden, so dass Wartungsarbeiten rechtzeitig geplant werden können und z.B. Materialausbrüche aus Wälzlagern nicht zu Sekundärschäden in weiteren Getriebekomponenten führen. Mit Kenntnis der wirkenden Lasten auf die Wälzlager könnten sogar durch Regelung der WEA Instandsetzungsarbeiten bis zur nächsten planmäßigen Wartung herausgezögert und so der Aufwand gesenkt und der Energieertrag gesteigert werden.
Condition-Monitoring-Systeme und Systeme zum Monitoring von Lasten auf geschraubte Bauteile des Antriebsstrangs von Windenergieanlagen werden am Institut für Maschinenkonstruktion und Tribologie (IMKT) der LUH erprobt und weiterentwickelt. Dazu stehen diverse Prüfstände zur Verfügung, darunter auch ein Großwälzlagerprüfstand mit dem die typischen Beanspruchungen auf Wälzlager einer WEA nachgebildet werden können. An den Prüfständen ermöglichen die Monitoringsysteme ein Abschalten der Versuchsläufe im Frühstadium eines Schadens und damit ein tieferes Verständnis bei der Erforschung von Schadensmechanismen von Wälzlagern.

IFB, Niklas Scholle, "Forschungsaktivitäten des Instituts für Baustoffe"
Diese zeigen die Forschungsaktivitäten des IfB im Bereich Offshore-Windenergie.

IFB, Niklas Scholle, "Betontechnik im Offshore-Bereich"
Diese zeigen die Forschungsaktivitäten des IfB im Bereich Offshore-Windenergie.

ForWind, Dana Baudis, "Geko Poster"

ForWind, Dana Baudis, "4 GigaWind Poster"

ForWind, Dana Baudis, "Smart Blade Poster"

ForWind, Arnaud Dolacinski, Dana Baudis, "9 PSB OWA Poster "

Stahl, Gottschalk, "GrowUP - Überwiegend axial wechselbeanspruchte Grout-Verbindungen in Tragstrukturen von Offshore-Windenergieanlagen"
Projektposter

Stahl, Gottschalk, "Nachhaltige Stahlkonstruktionen für Erneuerbare Energien"
Projektposter

Stahl, Gottschalk, "GIGAWIND alpha ventus - Ganzheitliches Dimensionierungskonzept für OWEA-Tragstrukturen anhand von Messungen im Offshore-Testfeld alpha ventus"
Institutsübergreifendes Poster zum Verbundprojekt

FZK, Stefan Schimmels, "MARINET"

TFD, Jan Winstroth, "Optische Feldmessung von Rotorblattverformungen "

IAL, Cornelia Stübig, "Windenergie-Testzentrum Tragstrukturen Hannover Marienwerder: Generator-Umrichter-Prüfstand"
Die Leibniz Universität Hannover baut in Hannover/Marienwerder ein Testzentrum für Windenergieanlagen. Verschiedenen Gründungen für Offshore Windenergieanlagen werden in einer großen Halle inkl. Sandgrube analysiert. Zusätzlich wird ein Prüfstand für Windenergiegenerator- und Umrichtersysteme aufgestellt.

IAL, Cornelia Stübig, "Dynamic Modelling of a 2 MW DFIG Wind Turbine for Converter Issues"
The mechanical modelling of a 2 MW DFIG wind turbine is shown. Six cp curves from literature are considered. The dependence is analysed and a suitable speed control strategy is developed. One matching cp curve, radius and gearbox ratio is chosen. A realistic rotor and generator inertia is computed.

IAL, Cornelia Stübig, "Probabilistische Sicherheitsbewertung von Offshore-Windenergieanlagen: TP7 - Diagnose elektrischer Komponenten"
Alle wesentlichen Arten von Fehlern und Schäden in elektrischen Maschinen, d.h. Windungs-, Phasen- oder Doppelerdschlüsse in Wicklungen, Brüche in Käfigen oder Läuferexzentrizitäten haben unmittelbar charakteristische Änderungen des magnetischen Felds in ihrem Luftspalt zur Folge. Messspulensysteme ermöglichen sowohl die Erkennung eines Fehlers als auch die Identifizierung der Art des Fehlers über die Frequenz der im Messspulensystem induzierten Spannung. Im Folgenden wurde die Erkennung von Exzentrizitäten und Windungsschlüssen sowie die Auswirkungen von vorhandenen Exzentrizitäten auf den Störabstand untersucht.

IWI, Prof. Dr. Michael H. Breitner, "Projektfinanzierung von Offshore-Windparks"

Gesamtdownload aller Poster zum Thema "Windenergie"