Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: „LiFE 2050 - Leibniz Forschungszentrum Energie 2050
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: „LiFE 2050 - Leibniz Forschungszentrum Energie 2050
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Solarenergie

IMUK, Ansgar Stührmann, "Der Einfluss des Strahlungsfelds auf die Ausrichtung von Solarzellen"
Solarzellen werden derzeit so ausgerichtet, dass die erzeugte Strommenge maximiert wird. Dies führt dazu, dass im Sommer und zur Mittagszeit die größte Strommenge erzeugt wird. Die Zeiten hohen Verbrauchs sind jedoch nicht unbedingt deckungsgleich mit den Zeiten höchster Erzeugung. Damit die Solarenergie dann erzeugt wird, wenn sie gebraucht wird, müssten Solarzellen anders ausgerichtet werden. Um den Einfluss von Wetter und Klima auf die optimale Ausrichtung von Solarzellen genauer untersuchen zu können, ist die Kenntnis des wellenlängenabhängigen Strahlungsfeldes notwendig. Zur Zeit wird hierzu am Institut für Meteorologie und Klimatologie Hannover (IMuK) ein sogenannter Skyscanner zusammen mit einem Spektralradiometer verwendet. Dieses System ermöglicht Messungen der solaren Einstrahlung aus verschiedenen Richtungen in Abhängigkeit der Wellenlänge.

ISFH, Sebastian Föste, "Hocheffizienter Flachkollektor mit spektral selektiver Doppelverglasung"
Im Verbund mit den Industriepartnern Euroglas, Solvis und Vaillant entwickelt das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) leistungsfähigere Flachkollektoren, mit einer gasgefüllten Isolierverglasung und Low-e Beschichtung (Prinzip der Wärmeschutzverglasung). Ein Hauptarbeitsgebiet ist die Entwicklung neuartiger langzeitbeständiger Beschichtungssysteme auf Basis von transparent leitfähigen Oxiden (TCO), die eine hohe solare Transmission und eine geringe Emission von Wärmestrahlung aufweisen. Diese Schichtsysteme werden zunächst im Labormaßstab entwickelt und anschließend auf Industrieanlagen übertragen. Zweiter Schwerpunkt ist die Integration der Verglasungen in leistungsoptimierte Flachkollektoren bei gleichzeitiger Sicherstellung der Langzeitgebrauchstauglichkeit. Ferner werden die Leistungsfähigkeit und die Wirtschaftlichkeit des Kollektorprinzips im Vergleich zu etablierten Kollektorbauarten bewertet. Ziel ist die Entwicklung von Prototypkollektoren, die in die industrielle Fertigung übertragen werden.

ISFH, Steffen Jack , "Wärmetransporteigenschaften von Sammlern aus Vakuumröhrenkollektoren mit Wärmerohren"
Im Verbund mit den Industriepartnern Euroglas, Solvis und Vaillant entwickelt das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) leistungsfähigere Flachkollektoren, mit einer gasgefüllten Isolierverglasung und Low-e Beschichtung (Prinzip der Wärmeschutzverglasung). Ein Hauptarbeitsgebiet ist die Entwicklung neuartiger langzeitbeständiger Beschichtungssysteme auf Basis von transparent leitfähigen Oxiden (TCO), die eine hohe solare Transmission und eine geringe Emission von Wärmestrahlung aufweisen. Diese Schichtsysteme werden zunächst im Labormaßstab entwickelt und anschließend auf Industrieanlagen übertragen. Zweiter Schwerpunkt ist die Integration der Verglasungen in leistungsoptimierte Flachkollektoren bei gleichzeitiger Sicherstellung der Langzeitgebrauchstauglichkeit. Ferner werden die Leistungsfähigkeit und die Wirtschaftlichkeit des Kollektorprinzips im Vergleich zu etablierten Kollektorbauarten bewertet. Ziel ist die Entwicklung von Prototypkollektoren, die in die industrielle Fertigung übertragen werden.

ISFH, Sarah Kajari-Schröder, Julia Nehmann, "Analysis methods for meso- and macroporous silicon etching baths"
Vorstellung der beiden Methoden für HF-Bestimmung (Titration und Fluorid-Ionenselektive Elektrode) sowie einer Möglichkeit für die Bestimmung von organischen Bestandteilen (Ethanol)

ISFH, Marco Ernst, "Macroporous silicon as absorber for thin heterojunction solar cells"
Makroporöses Silizium bietet ein großer Si-Materialeinsparpotential in der kristallinen Si-Photovoltaik. Die Makroporen werden für das Ablösen benötigt und verbessern die Lichteinkopplung. Die Herstellung von Solarzellen ohne elektrische Kurzschlüsse ist aufgrund der durchgehenden Poren eine Herausforderung. Diese Herausforderung wurde bei den hier präsentierten Heterojunction-Solarzellen gelöst.

ISFH, Udo Römer, "Limits for short-pulse laser processing of high efficiency crystalline silicon solar cells on thin wafers "
Die Schädigung der Vorderseite von dünnen Silizium-Scheiben bei der Laserbearbeitung der Rückseite wird im Hinblick auf die Herstellung von Solarzellen untersucht.

ISFH, Sandra Herlufsen, "Imaging of the interstitial iron concentration in B-doped c-Si based on time-dependent photoluminescence imaging"
Es wird ein neuer Ansatz zur Bestimmung der interstitiellen Eisenkonzentration in Bor-dotierten Silicium vorgestellt. Mithilfe von Kamera-basierten Photolumineszenzmessungen wird die optische Dissoziationsrate von FeB Paaren ermittelt und dann direkt in eine ortsaufgelöste Abbildung der interstitiellen Eisekonzentration umgerechnet.

ISFH, Christoph Büttner, "Neues Sonnenhauskonzept mit temperaturoptimierter Solarwärmenutzung"
Das Projekt hat zum Ziel, über eine temperaturoptimierte Solarwärmeverteilung die systemspezifischen Sonnenhaus-Mehrkosten bei gleicher Energieeinsparung um ca. 20-30% zu reduzieren, indem statt dem sonnenhaustypischen, großvolumigen und zentralen Speichern die Aufteilung solarer Wärme auf verschiedene Senken (kleiner Pufferspeicher, Bauteilaktivierung, Erdreichregenerierung und -aufladung mit gekoppelter Wärmepumpe) vorgenommen wird.

ISFH, Francis Kliem, "Messung und Bewertung der Wärmeverluste durch Einrohrzirkulation in Speicheranschlussrohren"
In dem Posterbeitrag soll im Wesentlichen der Versuchsaufbau des ISFH-Prüfstand, der zur Bewertung von Maßnahmen zur Verminderung der ERZ verwendetet wird, vorgestellt werden. Weiterhin wird eine verkürzte Übersicht der aktuellen Ergebnisse enthalten sein (z.B. Neigungswinkelvariation, Rohrsegmentierung, CFD Simulation).

ISFH, Erik Bertram, "Simulation von Erdgekoppelten Wärmepumpensystemen in Kombination mit Solarthermischen Anlagen"
Dynamische Simulationen sind ein mächtiges Werkzeug zur Beurteilung und Optimierung von thermischen Anlagen. Aktuelle Ergebnisse zu Optimierungen und verschiedenen Systemkonzepten mit Erdwärmesonden, Wärmpumpen und thermischen Solarkollektoren werden vorgestellt.

ISFH, Carsten Schinke & Dr. Matthias Offer, "Intensitätskalibrierung von Spektrometernzur präzisen Vermessung undJustage von Sonnensimulatoren"
Die korrekte Messung eines Solarzellenwirkungsgrades mit einem Sonnensimulator erfordert es, das Spektrum des Sonnensimulators zwecks Justage und Fehlerkorrektur präzise vermessen zu können. Eine solche Messung erfordert ein kalibriertes Spektralradiometer. Wir stellen den neuen Messplatz zur Kalibrierung von Spektralradiometern am ISFH vor.

ISFH, Dominic Walter, "Bor-Sauerstoff korrelierte Defekte in kristallinem Silicium – der Ursprung der lichtinduzierten Degradation von Solarzellen"
Besonders bei hocheffizienten Silicium Solarzellen auf Basis von sauerstoffreichem, bordotiertem Silicium kommt es durch die lichtinduzierte Degradation der Ladungsträgerlebendauer zu erheblichen Effizienzeinbußen. Durch eine gezielte Manipulation des korrelierten Defekts, lassen sich diese Einbußen verhindern. In diesem Beitrag wird ein Überblick über die aktuelle Forschung im Bereich der lichtinduzierten Degradation in sauerstoffreichem, kristallinen Silicium gegeben.

ISFH, Felix Haase, "MIKRO 03SF0419A"
Steigerung des Siliziummodul-Energieertrags durch Analyse der Mikrorissentstehung und -ausbreitung sowie deren leistungsmindernde Auswirkungen

ift, Kabelac, Jan Eggers, "Direktabsorption von Solarstrahlung durch Nanofluide"

Gesamtdownload aller Poster zum Thema "Solarenergie"